All Posts By

Martin Rusch

Letzte Ruhe unter Bäumen

By | Allgemein

Adrian von Bernstorff möchte im Waldgebiet bei Osterburg einen Ruheforst einrichten. Dabei erhofft er sich die Unterstützung der Stadt.

 

Krumke l Weil Bestattungsorte in Sachsen-Anhalt nach rechtlichen Vorgaben des Landes ausschließlich in Trägerschaft von Kommunen oder Kirchengemeinden bestehen dürfen, baut Adrian von Bernstorff bei dem angestrebten Ruheforst auf die Zusammenarbeit mit der Einheitsgemeinde. Geben die Stadtväter grünes Licht, würde die Einheitsgemeinde in die Rolle des Trägers schlüpfen, während sich von Bernstorffs Forstbetrieb Krumke um die Betreibung kümmern würde.

Um die Stadtpolitiker genauer über das Vorhaben ins Bild zu setzen, führten von Bernstorff und Forstbetriebs-Geschäftsführer Ralf Abbas sie am Donnerstagabend zum designierten Ruheforst, einem Laubwald. Dort beschrieb der Besitzer ein anfangs vier Hektar großes Areal mit rund 400 Bäumen, an denen jeweils mehrere, auf die Dauer von 99 Jahren vergebene Grabstellen Platz finden sollen. Täfelchen mit Namen, Geburts- und Todesdaten sowie auf Wunsch auch noch einem Spruch an den Bäumen, ein kleiner mit Bänken versehener Andachtsplatz, Pkw-Abstellgelegenheiten ein paar Meter abseits und wenn nötig eine dezente Ertüchtigung des Weges: bei den Eingriffen in das Waldgebiet legen sich die Initiatoren größtmögliche Zurückhaltung auf. Holzeinschläge seien dort tabu, der Ruheforst soll faktisch komplett der Natur überlassen werden.

 

Das Projekt, bei dem der Waldbesitzer auf Erfahrungswerte aus der eigenen Familie zurückgreifen kann (ein Bruder betreibt seit 2007 bei Gartow einen Ruheforst), soll laut von Bernstorff mithelfen, die Bewirtschaftung des insgesamt 350 Hektar großen Bernstorffschen Waldgebietes zu finanzieren. Gleichzeitig aber berge es auch ökologische Chancen in sich. „Die dort stehenden Eichen kommen jetzt in das Alter, in dem sie geerntet werden müssten. Entsteht der Ruheforst, bleiben die Bäume aber die nächsten 99 Jahre auf Garantie unangetastet“, sagte von Bernstorff.

 

Ebenso würde die Kommune profitieren. Neben der Einnahme von Gewerbesteuern stehen auch neue Arbeitsplätze im Raum, in Krumke soll ein Büro mit zwei Stellen für den Ruheforst eingerichtet werden. Nicht zuletzt zeichnen sich im Zusammenhang mit der alternativen Ruhestätte auch für die Krumker Kirche erfreuliche Entwicklungen ab. Die Kommune hat bereits seit längerem Sanierungsarbeiten für das stadteigene Gotteshaus auf dem Zettel. Von Bernstorff sagte am Donnerstagabend zu, sich mit einem eigenen Beitrag an der Finanzierung der Sanierung beteiligen zu wollen. Das freute auch Bürgermeister Nico Schulz, der sich seit zwei Jahren mit dem Waldbesitzer im Austausch über den Ruheforst befindet. Anfangs sei er skeptisch gewesen, „doch in Gesprächen mit Bekannten habe ich festgestellt, dass dieses Angebot auf sehr großes Interesse stößt“, sagte der Bürgermeister. Schulz machte am Donnerstag deutlich, dass er die Einrichtung des Ruheforstes unterstützt, ebenso zeigten viele der bei der Vorstellung anwesenden Politiker Sympathie für das Projekt. Gibt der Stadtrat auf einer seiner nächsten Sitzungen auch offiziell grünes Licht, dürften die Planspiele schnell konkret werden. 2019 könnte der Ruheforst bei Krumke bereits Gestalt annehmen.

Tag der Begegnung am 16.05.2018 bei Abendstern Bestattung

By | Allgemein

„Wenn Worte sich treffen, begegnen sich Menschen“   (Alfred Rademacher)

 

Anderen Menschen zu begegnen, mit ihnen auf lockere Art Worte wechseln oder vertieft in ein Gespräch Gedanken, Gefühle, Meinungen, Ansichten und Erfahrungen auszutauschen ist etwas Besonderes. Menschen bereichern unser Leben mit ihren Erfahrungen, mit Verständnis und können uns dabei helfen, in unserer kleinen eigenen Welt mit der Trauer umzugehen. Mitmenschen in einer ähnlichen Situation, mit dem Schicksal, einen lieben, nahestehenden Menschen verloren zu haben, können uns besonders gut verstehen.

Jeder durchlebt die Zeit der Trauer anders und doch stellt man nach einem intensiven Austausch fest, dass es gut war, sich anderen Menschen gegenüber zu eröffnen.

Das Team von Abendstern Bestattung möchte Ihnen die Möglichkeit geben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen in unbeschwertem Zusammensein in gemütlicher Atmosphäre. Tauschen Sie sich aus, sprechen Sie über „das Leben danach“, erfahren Sie wie es dem Einen oder Anderen in der Trauer ergangen ist. Wie verändert sich das Leben im Laufe der Zeit?
Natürlich möchten wir nicht über die Zeit des Trauerns reden. Auch der Austausch über die kleinen Dinge des Lebens, über Alles, was Ihnen am Herzen liegt, über gemachte Erfahrungen, soll hier möglich sein. Wir laden Alle, die einen geliebten Menschen verloren haben, unabhängig davon, ob Sie von Abendstern Bestattung oder durch ein anderes Bestattungshaus betreut wurden, herzlich zu unserem Tag der Begegnung am 16. Mai 2018 in unserem Bestattungshaus, Bergstr. 62 in Stendal ab 16:00 Uhr ein. Wir geben Ihnen erstmalig die Möglichkeit, hier bei uns Mitmenschen in einer ähnlichen Lebenssituation zu begegnen, mit ihnen Kaffee und Kuchen zu genießen, sich einfach dabei zu unterhalten oder auch zu lachen.

Kaffee AbendsternDenn das Lachen gehört neben der Trauer auch zu unserem Leben. Sie haben die Möglichkeit, sich bis zum 8. Mai 2018 unter unserer Telefonnummer 03931/675826 anzumelden.

BEI JEDEM SCHRITT BEGLEITEN

By | Allgemein

BEI JEDEM SCHRITT BEGLEITEN

ehrlich, menschlich, würdevoll – dafür steht „Abendstern“ Bestattungen

STENDAL. Das Bestattungs­haus „Abendstern“ in Stendal gibt Hinterbliebenen Raum für eigene Wünsche und unter­stützt bei Sorgen und Proble­men. Denn das Wort Sterben löst nicht selten Angst, Ableh­nung und Verdrängen aus. Nur durch eine gründliche, umfassende und persönliche Beratung kann Vertrauen ent­stehen und Unwissenheit ab­gelegt werden, da sind sich die Inhaber Martin und Rene Rusch sicher. Helfende Hände Die Brüder haben bereits 2009 den ersten Schritt zur Selbstständigkeit gewagt und begannen mit Überführungs­diensten als Dienstleister für Bestatter. Rund drei Jahre später war es dann soweit. Sie eröffneten „Abendstern“ Be­stattungen.

Cornelia Fuchs machte das Trio komplett. Seit 1. Dezember 2016 ist sie Mit­glied im Team. ,,Den Men­schen in schwierigen Lebens­situationen helfend zur Seite stehen und eine starke Hand zu reichen; motiviert Cornelia Fuchs jeden Tag. Für Wünsche offen Die Bestattungsarten haben sich weiterentwickelt, es gibt heutzutage nicht mehr nur Erd- und Feuerbestattungen. Für besondere Wünsche und Vorstellungen hat das Bestat­tungshaus „Abendstern“ immer ein offenes Ohr. ,,Die Hin­terbliebenen müssen nur ein bisschen Mut mitbringen‘; er­klärt Cornelia Fuchs: ,,Wir fin­den immer einen Weg.“ Wie zum Beispiel eine individuelle farbliche Gestaltung der Urne oder des Sarges. Ehrlich. Menschlich. Würde­voll: das Motto trifft es auf den Punkt. ,,Mit unserer Erfahrung der vergangenen Jahre wissen wir, worauf es ankommt und blicken zuversichtlich in die Zukunft‘; so Martin und Rene Rusch.
Die „Abendstern“ Bestattung ist übrigens 24 Stunden er­reichbar. Unter der Telefon­nummer (O 39 31) 67 58 26 fängt die würdevolle Beglei­tung im Trauerfall an. Das Trio steht dabei bei jedem Schritt mit Rat und Tat zur Seite.

 

Das Trio von „Abendstern“ Bestattungen Martin(/.) und Rene Rusch sowie Mitarbeiterin Cornelia Fuchs reichen Hinterbliebenen eine starke Hand.

Informationsveranstaltung im Senioren- und Betreuungszentrum „Am Schwanenteich“

By | Allgemein

Bestattungsmöglichkeiten – Informationsnachmittag am Donnerstag, 6. April 2017, von 13:00 bis 16:00 Uhr im Café „Am Schwanenteich“

(im Senioren- und Betreuungszentrum)

Old and young holding hands on light background, closeup

Wir, das Team der Abendstern Bestattung, laden recht herzlich zu einem Informationsnachmittag im Café „Am Schwanenteich“ ein, an dem Herr Rusch und Frau Fuchs umfassend zum Thema Bestattungsmöglichkeiten beraten werden. Vielfältig und unterschiedlich, in jedem Falle aber würdig und individuell, lässt sich das Abschiednehmen von einem lieben Menschen gestalten. Man muss nur den Mut haben, sich mit der Thematik einmal auseinander zu setzen.

Sehr gerne beantworten wir Ihre Fragen dazu in einer gemütlichen und lockeren Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen. Ist es nicht so, dass viele Menschen denken: „Was kümmert es mich? Warum soll ich mir jetzt darüber den Kopf zerbrechen?“ Andere möchten aber auch gern der Familie solch schwere Entscheidungen abnehmen und selbst bestimmen, wie sie sich ihren letzten Weg vorstellen.
Erfahrungsgemäß gibt es auch Familien, in denen gar nicht über den Tod und den letzten Willen gesprochen und alles lieber verdrängt wird, auch wenn man sich selbst dazu äußern möchte.
Natürlich weiß man, dass der Tod untrennbar zum Leben gehört und wir alle diesen Weg gehen müssen, so schwer er auch ist.
Wenn man nicht darüber spricht oder dem Gegenüber nicht zuhört, wird man im Ernstfall schnell überfordert sein; Fragen über Fragen kommen auf. Das fängt schon bei der Wahl des Bestatters an und hört mit der finanziellen Bewältigung auf.
Auch darüber können wir reden und sollten es auch tun: „Wie kann ich mich oder meine Familie bzw. Kinder absichern?“ Dazu wird Ihnen Frau Pander von der Wüstenrot/Württembergischen Versicherung Auskunft geben, die uns an diesem Informationsnachmittag ebenfalls beratend zur Seite steht.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Gerne nehmen wir Ihre telefonische Anmeldung unter 03931-675826 entgegen. Alle Interessierten – auch Kurzentschlossene ohne Anmeldung – sind uns herzlich willkommen.

 

Senioren- und Betreuungszentrum
„Am Schwanenteich“
Fabrikstraße 5, 39576 Stendal

Der Eintritt ist frei.
Um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 03931/675826 wird gebeten.